Ostara

21. März


Tulpe

Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche

Ab dem 21. März sind die Tage wieder länger als die Nächte. Es ist der offizielle Frühlingsanfang.

Die Dunkelheit des Winters ist besiegt und die Erde wird allmählich wieder fruchtbar.

Fruchtbarkeit - Feldweihe

Für die Bauern ist der Frühlingsanfang seit jeher eine wichtige und arbeitsreiche Zeit, denn der Boden muss vorbereitet und die Saat ausgebracht werden.

Daher ist es nur natürlich, dass der Frühlingsanfang ein Fest der Fruchtbarkeit ist. Traditionell werden viele Fruchtbarkeitsrituale zelebriert, um sicher zu stellen, dass es eine reiche Ernte gibt.

Eine Methode, die Felder zu weihen, ist die Abschreitung aller Äcker. An den Ecken werden heilige Kräuter oder Weidenruten in den Boden gesteckt. Häufig wird auch eine Kerze dazugestellt. Währenddessen wird um eine gute Ernte und Schutz gebeten. Die Feldweihe findet in manchen Gegenden auch noch heutzutage statt.

Buchsbaum

Ostara - Eostre - Ostern

Ostara gilt als germanische Göttin der Fruchtbarkeit und Morgenröte, allerdings ist ihre Existenz umstritten, was allerdings auch bei anderen Göttern der Fall ist. Die Angelsachsen nennen Ostara "Eostre".

Passend zum Frühlingsanfang symbolisiert Ostara auch den Osten und die Morgenröte.

Als besonders fruchtbares Tier wird der Hase mit Ostara verbunden und als Symbol der Fruchtbarkeit das Ei.

Dies ist auch der Grund, warum das Osterfest mit Eiern und Hasen begangen wird.

Man sollte jedoch berücksichtigten, dass das christliche Ostern erst nach dem Frühlingsanfang stattfindet, nämlich am Sonntag nach dem ersten Vollmond des Frühlingsanfangs.

Die Fruchtbarkeits-Symbolik ist jedoch bei beiden Festen gleich und auch bei beiden Festen spielt das Thema "Auferstehung" eine wichtige Rolle.

Beim heidnischen Ostara ist es die Auferstehung des neuen Vegetationsjahres und beim christlichen Ostern die Auferstehung des Gottessohnes.

Frühlings-Blumen

Krokus Osterglocke Veilchen

Viele Blumen erfreuen uns zur Zeit des Frühlingsanfangs, zumindest wenn der Winter nicht allzu lang war.
Daher bietet es sich an, das Frühlingsfest mit Blumen zu begehen.
Man kann sich die Frühlingsblumen beispielsweise in Form einer Schale ins Haus holen.

Ostara-Küche

Küchengarten

Viele Kräuter

Nach einem langen Winter brauchen wir neue Frische und vor allem viele Vitamine, denn nur dann haben wir genug Kraft für das neue Jahr.

Weil der Körper das spürt, ist der Appetit auf Kräuter im Frühling meistens so stark wie sonst nie.

Meistens kann man schon die ersten Kräuter im Garten oder auf Wiesen pflücken, aber man kann sich die Kräuter auch ins Haus holen.

In der Küche kann man Kresse in Schalen anbauen und Schnittlauch gedeiht wunderbar in Töpfen. Den Schnittlauch kann man entweder fertig kaufen oder man gräbt im Herbst die Schnittlauchwurzeln im Garten aus, überwintert sie im Keller und lässt sie dann in der Küche bei Zimmertemperatur austreiben.
Löwenzahn-Salat

Löwenzahn-Salat

Besonders lecker schmeckt im Frühling auch ein Löwenzahnsalat. Er ist nicht nur vitaminreich, sondern stärkt durch seine Bitterstoffe auch Verdauung und Stoffwechsel.

Für die Zubereitung eines Löwenzahnsalates sammelt man junge Löwenzahnblätter, wäscht sie gut und schneidet sie in schmale Streifen.

Als Sosse bereitet man am besten eine Jogurt- oder Sauerrahmsosse zu, denn solche Sossen mildern die Herbe des Löwenzahns etwas ab. Mit ein wenig Senf, etwas Salz und einer Prise Zucker wird eine schmackhafte Sosse daraus.

Ausserdem machen sie klein gewürfelte Zwiebeln in einem Löwenzahnsalat sehr gut.

Zur Bereicherung kann man auch gehackte hart gekochte Eier hinzufügen.


Kartoffelquark

Kartoffelquark mit Ei

Kartoffeln mit Quark gelten nicht unbedingt als Festessen, aber es ist ein wunderbares Gericht, um sich am Frühling zu erfreuen.

Hartgekochte Eier geben Kraft und symbolisieren die Fruchtbarkeit, Pellkartoffeln sättigen und sind vitamin- und eiweissreich und ein Kräuterquark mit Zwiebeln ist eine herrliche Quelle für neue Lebenskraft.

Für einen Kräuterquark schneidet man Zwiebeln in kleine Würfel, wers mag auch Knoblauch und dann möglichst viele frische, kleingeschnittene Kräuter. Quark, etwas Milch oder Jogurt und dann mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken und fertig ist der Kräuterquark.

Ostara-Feuer

Zur Feier des Tages macht es Freude, ein Feuer anzuzünden.

Bei warmer Witterung kann man sogar eine Weile draussen beim Feuer sitzen und den Beginn des Frühlings geniessen.


Zu den Hexenfesten
Zur Hexenseite